The Inside of a cheap flat-subwoofer

… wer kennt sie nicht, die in Ebay zu erstehenden Flach-Subwoofer im 80er Jahre Design

In einem Smart ist ja bekanntlich zwar Platz, eigentlich genug Platz, aber eben nicht so viel Platz wie in anderen Fahrzeugen. Aus diesem Grund wollte ich meinen knappen Kofferraum nicht mit einer Basskiste o.ä. zustellen, da ich zu oft betrieblich bedingt mein ganzes Equipment was ich zum Arbeiten brauche rumkutschieren muss. Also hatte ich mir vor 2 Jahren kurz nach Einbau meines CarPC einen 70 € teuren oder billigen, ist Ansichtssache, Flachsubwoofer über Ebay bestellt:

Man achte auf das Seriennummern-Feld ^^
Da er nun ausgebaut da lag (weschen Autowechsel), dachte ich mir, könnste ja mal nen Blick reinwerfen.
Also ran ans Werk…

Raus mit den tausend ausgenudeltend Kreuzschrauben und Taddaaaa… Man staune, der Lautsprecher hat sogar eine Doppelschwingspule, wenn man das so nennen darf 😛

Hmm, naja ne Verstärkerschaltung mit 2 Endstufen, hmm ja was ist das fürn weißes Zeugs an der Platine?? Lol, schwarzer Büroklip um die Endstufe gegen den Kühlkörper zu drücken, selten so eine professionelle Konstruktion gesehen…

Detailaufnahme

Mal eben schnell zum Schreibtisch gelaufen um Anschauungsmaterial zu beschaffen, biddeschön ^^

An dieser Seite des Subwoofer hab ich als erstes den Pluskontakt nachgelötet – der wackelte doch bedenklich

Mit einem „frrrrrr…Plong“ flog das abgehebelte Beschriftungsblech unter Einwirkung eines Schlitzschraubenziehers ein paar Meter weit durchs Zimmer – … da darunter sich noch ein paar Schrauben verbargen, die die Platine festhalten. Man achte wieder auf die wohlbedachte Entscheidung der Hersteller einen Molexstecker als High-Power Eingang zu missbrauchen

So nun einige Detailaufnahmen der Platine
was ist nur diese abkratzbare weiße Ablagerung auf der Platine? Entweder mal nass geworden oder Lackrückstände, keine Ahnung…

Meine Eindrücke: an vielen Stellen wurde mit Lötzinn gegeitzt und woanders gespart – jeder Hobbyelektroniker könnte das schöner löten.

„Audio / Video high grade cable“ – naja vielleicht das einzig hochwertig anmutende in diesem Aluspritzgusskasten und nochmals die 1A Befestigung mittels Büroklip-Klammer

Bodenplatte von Innen…

So, dass war wieder mal ein Ausflug in die wundersame Welt der Fernost-Technik „Cheap-Cheap“ 😛

Nicht desto trotz war ich mit der Leistung des Subwoofers die ganze Zeit zufrieden, da ich nicht der Audiofreak bin, der die letzten Nuancen aus der Musik raushören muss um glücklich zu sein. Nach richtiger Einstellung ging der Klang – es rumpelte nicht und durch den nicht vorhanden Hub (woher sollte der auch kommen, bei nem knapp 10cm hohen und komplett dichten Kasten) vibrierte auch nichts im Auto mit. Man sollte das Teil hauptsächlich als Verbesserung für vorhandene 2 Wege Systeme sehen, nicht als Konkurenz zu irgendetwas anderem auf dem Markt. Auch wenn ich die verbaute Technik in dem Teil mehr als belächele finde ich meine 70 € noch immer gut eingesetzt. In den neuen Smart wird er nicht kommen, da bereits von Haus aus ein Flachsubwoofer verbaut wurde, der sicherlich etwas hochwertiger ist als dieser hier… (Im Nachhinein: er ist noch viel schlimmer)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

unkommentiert – Platinenherstellung

… macht Spaß aber dauert seine Zeit…




Auf den letzten beiden Bildern sieht man den fertigen CarPC Controller. Der wird demnächst (wo wohl :-P) in meinem CarPC seinen Dienst tun und ihn kontrolliert einschalten, abschalten, auf Ereignisse des Fahrzeugs reagieren, den Radio Mute Bedienen bzw. die Wiedergabe des PCs anhalten, wenn mich jemand anruft. Ich habe ihn durch einen Steckplatz erweiterbar gemacht, so dass ich später einmal noch eine kleine Relaisplatine o.ä. dazu entwerfen kann.


Diese neue Kreation zeigt einen Prozessoradapter von ATTINY2313 auf AT MEGA 8. Warum macht man sowas!? Ja wenn man erst meint mit einem ATTINY2313 die ganze CarPC Steuerung unter einen Hut zu bekommen aber einem dann schlicht der Speicher ausgeht und man wichtige Funktionen nicht implementieren kann 😉
Nächstes Mal bin ich schlauer und verbaue gleich den MEGA, mit seinen fast unerschöpflichen 8 Kbyte Flash Speicher. (Der ATTINY hat nur 2 Kbyte)

Die freien Lötpunkte beim AVR auf der Platine, habe ich mir mal für eventuelle Verbesserungen draufgebaut, damit ichs dann einfacher habe und nicht Kabel direkt an den Prozessor löten muss.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

mein s100 Umbau No.1

…etliche Graue Haare und Nerven hats gekostet ;-P

Die Front – enlich fertig gespachtelt, der Deckel schwarz lackiert und mit einer Schicht Klarlack übersprüht

1.Bild: Nochmals die Front – nun ist der Plexistreifen freigelegt, hinter dem die Power- und HDD Led sowie der Infrarotempfänger seinen Platz findet
2. Bild: Die modifizierte Empfängerplatine aus der Front
3. Bild: Der Infrarotempfänger hat eine Leitung bekommen, so dass er dann hinter den Plexistreifen geklebt werden kann

1. Bild: Hier sieht man, wo ich die Platine abgesägt hat (hoffentlich). Das Stück mit den blinkenden Duo-Leds musste aus Platzgründen weichen und war ja sowieso zu nichts zu gebrauchen…
2. Bild: Der Plexistreifen von hinten (siehe roter Heißkleber). Dort habe ich jetzt den Empfänger befestigt
3. Bild: Hier sind noch die Leitungen der beiden Leds angeschlossen worden…

Hier die Rückseite mit meinem eingeschusterten Lüfter – den ich bis jetzt erstmal ausgeschaltet lassen werde
2. Bild: Die Front in der „Lackierstation“

Die fertige Front mit unverändertem Einschalttaster
Der erste Test nach dem Umbau, sie hat es überlebt (hätte ich auch nicht verkraftet wenn nicht ;-~) – Die blaue Led blendet in Real nicht so stark wie auf dem Foto

Das ganze Werk von Innen


Kurzes Video 🙂

Die s100 hat ihren Platz eingenommen, der DVD Player musste weichen
letztes Bild: Mein selbstgestricketes (preeee Beta) Startmenu, damit man alles schnell erreichen kann. Dahinter versteckt sich Windows XP.

Seit dem 01.07.2009 nicht mehr in meinem Besitz!! – Verkauft in Ebay

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

AVR Webserver {nicht mehr aktiv}

…hier erfährt man alles über den kleinen AVR Webserver

Dieses Projekt ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern ich habe es nur nachgebaut. Die Page zu dem Projekt ist unter mikrocontroller.cco-ev.de zu erreichen.

Ihr habt die Kontrolle… [meistens :-P]
Neuer Standort: Mediaman’s Hobbyraum

Der Webserver befindet sich momentan im Hobbyraum. Dort wird er nur eingeschaltet wenn ich meine Hauptversorgung an habe. Üblicherweise also wenn ich mich länger unten aufhalte. Dann kann auch die interne Page mit weiterführenden Infos zum Server betrachtet werden. Resets brauchen nicht mehr via Funkschalter durchgeführt werden, da ich einen externen Watchdog gebaut habe, der den Server resettet sobald dieser nicht mehr reagieren sollte.

Update:

Webserver ist nun seit mehr als 2 Jahren nicht mehr aktiv und auch glaub ich nicht mal mehr in meinem Besitz ^^ (Edit: er ist noch in meinem Besitz – hab ihn vor kurzem in einem Krams-Karton entdeckt)
Mittlerweile gibt es bessere Lösungen, so das es auch unsinnig wäre dieses antiquierte Geräte noch in Aktion zu lassen…

Festgehaltene Bastelmomente vom AVR Webserver – nicht die beste Qualität aber die Aufnahmen waren vorhanden und erstmal zu schade zum löschen (jetzt werden die Originale gelöscht 😉 )

Hier ein kleines Goodie für alle, die ihn ebenfalls haben und das Feature der Software vermissen, die Kameraauflösung zu verändern

Achtung: der HTTP Port ist auf 82 eingestellt, also nicht wundern…

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)