die s100 im Ford Fiesta

… es sollte ein Low Cost Car PC sein…

Dazu sei gesagt…

Die s100 bringt genug Leistung um als CarPC für den Normalbedarf zu taugen. Sie spielt wie wir alle wissen MP3s und die meisten Videoformate ruckelfrei, was will man mehr. Navigieren könnte sie sicherlich auch, obwohl man dann mit dem RAM an die Grenzen des Machbaren stoßen wird.

Jetzt kommt das Aber:

Das s100 Mainboard verhält sich absolut abnormal zu einem normalen Mini ITX oder ATX Mainboard. Es gibt über die diversen Spezialshops KFZ ATX Netzteile zu bekommen. Diese werden ganz normal am Stromstecker des Boards und auf der anderen Seite an die 12 Volt Boardspannung angeschlossen. Die meisten dieser Netzteile haben einen Weitspannungseingang, so dass der Motor -start und -stop dem PC nichts anhaben können und er nicht abstürzen wird. Im Normalfall schließt man diese Netzeile wie gewohnt an und kann sofort einen Test z.B. über eine Boardsteckdose machen ob der Rechner läuft. So sind wir auch bei der s100 vorgegangen. Das erste Netzteil was wir hatten war ein M1 ATX mit ca. 90 Watt von cartft.com . Die Wattzahl müsste im Normalfall ja dicke für die s100 langen haben wir uns gedacht. Naja angeschlossen, gestartet und nichts tat sich. Sofort bin ich auf den Gedanken gekommen, dass das Netzteil evtl. einen Schaden haben könnte – also flux an meinen „echten“ CarPC angeschlossen – hmmm – geht. Naja im Gedanken verfallen, dass die 90 Watt nicht ausreichend sind ein anderes Netzteil bestellt (M2 ATX 160 Watt von cartft.com). War dann nach ein paar Tagen da – selber Ort selber Test – nichts tat sich, genauso wie beim ersten Versuch. Ok komisch – kann doch irgendwie nicht: am Netz hat die s100 ja auch nur ein Netzteil mit schlappen 70 Watt. Dann passierte es, bei einem der unzähligen Tests hatte das Netzteil Spannung und ich habe 100 % ausversehen einen Kurzschluss an einem Molexstecker zwischen 12 Volt und 12 Volt Gnd hergestellt. Was passierte !? Die s100 schaltete sich ein und fuhr normal hoch. Völlig abnormal, ich habe erlich gesagt keine Ahnung warum das so ist aber ich wollte seinerzeit irgendwie mal mit dem Projekt zu potte kommen. Da ich ziemlich bewandt in Sachen Microcontroller bin, baue ich mir grundsätzlich für alles und jeden Zweck „Blackboxen“, die irgendetwas für mich schalten. Also habe ich so eine Box für den s100 Start konstruiert: die Box überwacht sämtliche Parameter des Netzteils und führt diesen geziehlten Kurzschluss für einige Microsekunden (also unschädlich für alle Beteiligten) durch und startet so fast „normal“ die s100. Nebenbei sorgt sie dafür, dass die Endstufe erst eingeschaltet wird, wenn Windows hochgefahren ist um „Initialisierungsknacker“ der Soundkarte auszublenden. Soundkarte – das nächste Problem naht…
Die Soundkarte der s100 – man denkt sich, jo die bringt ja beste Vorraussetzungen für den Einsatz im Auto mit… Pustekuchen: die vorverstärkten Audioausgänge taugen absolut nicht für den Anschluss an einer normalen Analogendstufe. Der Pegel ist viel zu schwach – egal ob man im Mixer alles auf 100 % stellt oder nicht. Das einzige was gehen mag, sind digitale Endstufen, die via SPDIF COAX oder OPTICAL angeschlossen werden. Also was tun? Ich hatte da noch ne HAMA USB Soundkarte in Form eines Sticks rumliegen. Die tut ihren Dienst bestens und hat richtig ordentlich vorverstärkte Ausgänge (von ELV-Versand). Diese hab ich wiegesagt mit in die Steuerungsbox integriert, so wirkt es als ein Gerät.

Ich rate Leuten ohne elektrotechnischem Verständnis davon ab dies nachzumachen. Ein CarPC, besonders mit so einem „seltsamen“ Rechner wie der s100 ist wirklich nur was für Leute, die sich selbst helfen können wenn was nicht funktionieren sollte. Mein Kollege der den Einbau wollte hat schon seinen Kampf in den ersten Monaten gehabt bis alles annährend gut funktioniert hat. Da er auch nicht alles über sein System wusste, da ich es ja zu großen Teilen gebaut habe, hab ich somit auch meine Rennerei gehabt.
Ich halte keinen ab das nachzumachen aber ICH WERDE KEINE HILFESTELLUNGEN GEBEN UND KEINE FRAGEN ZU DIESEM THEMA BEANTWORTEN !!!

Nachtrag:

Der User Beaman aus dem Zenega-User Forum hat folgende Entdeckung gemacht:

So habs am laufen!! Man muß wie gesagt die 12V auf den hinteren Pin von J7 geben damit der Sound geht, und damit sich das Board einschalten lässt einfach grün und irgendeinen schwarzen am ATX Stecker des M2 verbinden.. Das 2 polige Kabel vom M2 wird parallel mit auf den Ein-Taster gelötet.

Zum Beitrag

Also das was ich weiter oben verfasst habe sollte man sich durchlesen und dann meine miesmacherischen Parts einfach vergessen ^^. Ich will keinen daran hindern sich eine s100 ins Auto zu bauen, da es mit der Modifikation von Beaman absolut problemlos klappt. Die s100 von meinem Kollegen läuft nun auch rund – wie ein Mini ITX gestützter CarPC…


Hab noch nen älteres Video gefunden, was die s100 mit der alten „Zündvariante“ zeigt, wie sie aus dem Ruhezustand erwacht. (Ton leider nicht syncron zum Video)

Nachtrag:
Mittlerweile haben wir auf der s100 die NCK5 von Navigon am laufen – ich war echt überrascht mit was für einer Geschwindigkeit das Ganze läuft. In Verbindung mit einer über USB angeschlossenen GPS Maus von Navilock ist sie nun auch noch zu einem vollwertigen Navigationssystem mutiert ^^ .

Der Fiesta wurde ebenfalls mit dem höchst effizienten Turtle ICE Wax vom A.T.U. behandelt. Das Ergebnis ist immer eine Augenweide 😛 Pro poliertes Auto braucht man ca. 3-5 ml von dem Zeugs – in der Flasche ist ein knapper halber Liter – da können noch viele Autos mit poliert werden 🙂

09.2010: Mittlerweile lebt diese s100 auch nicht mehr – angeblich hat ihr Feutigkeit zugesetzt, hab mir das Mainboard von meinem Kumpel noch nicht angesehen. Ist jedenfalls ausgebaut und läuft derzeit nicht mehr. Wenn man bedenkt war es trotzdem schon beachtlich, da die s100 nun fast 3 Jahre ihren Dienst im Fiesta getan hat.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.