Zum Jahresabschluss: Undokumentiertes aus 2012 / LED-Übertopf

… es kann ja nicht sein, dass dieses Jahr undokumentiert zuende geht…

Deswegen noch ein paar Sachen die bisher nicht erwähnt wurden!

Ein besonderer Übertopf

Da in meinem Umfeld einige Weinliebhaber ihrem Hobby fröhnen (ich nicht, ich bin bekennender Biertrinker), stand nach einiger Zeit ein neuer Rohstoff zur Verfügung…

Glas- „Korken“ Verschlüsse von Weinflaschen – komplett transparent mit einer Kunststoffdichtung, die leicht entfernt werden kann.

Was kann man nun damit machen?
Als Kameralinse taugen sie nicht viel 😉

Nunja nicht so spannend…

Aber man könnte mal wieder eine Lampe bauen!

Als Basis dient ein Kunststoffübertopf von Oosterik (kennt man wenn man aus meiner Ecke kommt :-P)

In den grösseren, äußeren werden geziehlt Löcher gebohrt…

Oben sieht man schon den Rand des inneren, kleineren Topf…
Die Position der Öffnungen wird für den späteren Verlauf des LED-Stripes auf den Innentopf übertragen.

An den wird nun der warmweiße LED-Streifen geklebt. Der Metallzylinder unten kommt von einer alten Baileys Verpackung und war auch schonmal eine LED Lampe (mal sehen ob ich davon auch noch Bilder habe)

Knubbel sind ein Muss! Die Kunststoffdichtungen werden nun als Halterung wieder aufgesteckt und mit etwas Heißkleber an der Topfwand befestigt. Das Netzkabel wird durch den Boden eingeführt.

Der LED Trafo verschwindet in der „Dose“ unten

Das Werk ist vollendet!

Also jeder der gerne Wein trinkt und Glaskorken zu viel über hat kann was produktives damit machen…

Hier noch einige Bilder der alten Baileys-LED Lampe:

 

 

 

Das war Anno 2006 in der Ära der Intertechno-Steckdosen und des Allnet Funksteuercomputers (Abgründe tun sich auf).

Ich wünsche allen Besuchern einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013!
Auf das ich im neuen Jahr mal wieder etwas mehr in meinen Blog posten werde 😉

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Zum Jahresabschluss: Undokumentiertes aus 2012 / LED-Übertopf, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.