Neuer Receiver fürs Wohnzimmer – Yamaha RX-V679

… getönt hat der Alte noch gut, allerdings hat er sich nie gut in die Hausautomation einbinden lassen…

2007 oder 2008 muss es gewesen sein – da habe ich meinen ersten vernüftigen Verstärker von einem Bekannten abgekauft – der Luxman LR-6500. An sich für die damalige Zeit ein Top Verstärker, konnte sogar schon 7.1 und unzählige Surroundformate dekodieren. In einem war er immer schlecht: sich mit möglichst wenig Befehlen ansteuern lassen um ihn geziehlt über die Hausautomation zu starten oder umzuschalten.
Deswegen musste sich was tun – nach längerer Überlegung ob man sich das gönnen sollte usw. 🙂

Produktbeschreibung Yamaha Webseite



Überwunden… und gekauft 😛 Das derzeitige noch sehr neue „mittlere“ Flagschiff unter den Heimkinoreceivern von Yamaha. Leider nicht mehr Made in Japan sondern nur noch Malaysia aber trotzdem immer noch gut genug um es noch als echten „Yamaha“ durchgehen zu lassen. Farbe: Titan um etwas der alten Linie treu zu bleiben.

Das mitgelieferte Zubehör ist überschaubar – aber es fehlt an Nichts: Handbuch, Fernbedienung, UKW und Mittelwellenantenne, YPAO Einmessmikrofon und hinten am Gehäuse eine eingeschraubte WLAN Antenne (die direkt vor dem Aufstellen abgeschraubt wurde – nur Kabel LAN ist wahres LAN).

Ein Überblick über die Anschlüsse:

Leider besitzt er nicht mehr wie frühere Geräte die Euro-Kupplung um z.B. den Subwoofer mit Strom zu versorgen und ihn mit abzuschalten im Standby. Dafür gibt es jetzt einen 12 Volt Trigger, den man sogar programmieren kann, wan er schalten soll. Eventuell wird da mal eine Eigenkonstruktion mit Relais angeschlossen… (siehe oben links)

Der Hauptvorteil im Bezug auf den Gebrauch in Verbindung mit dem Fernseher: der Fernseher kann mich mal mit seiner besch….enen Input Verwaltung (die tatsächlich eine Ladebalken hat wenn man den Fernseher gerade angeschaltet hat): alle HDMI Geräte werden am Receiver angeschlossen. Das macht auch viele der bisher benötigten SPDIF Glasfaserkabel überflüssig (wovon der Yamaha auch einige weniger Anschlüsse besitzt als der Luxman).
Der Fernsehr kennt nun nur noch eins: ein- oder aus 🙂 Gesteuert mit einem Homematic 1 Kanal Aktor!! (Tod dem irtrans!?? Hat er seine Daseinsberechtigung verwirkt?)

Ein Paar letzte Ansichten der alten Besetzung… Klassisch und zeitlos wirkte er schon der Luxman – aber auch irgendwie zu „analog“ für den heutigen Geschmack (war er durch und durch auch nicht wirklich).

Und raus ist er…

Oh da steht ja noch was von Yamaha ^^ Das alte Kassettendeck vom Vater…
Läuft immer noch tadelos und kommt natürlich auch wieder an die neue Kiste mit dran.


Kabel entsprechend neu verlegt: die beiden HDMI Leitungen Richtung Fernseher haben sich bezahlt gemacht: eine geht vom Receiver zum HDMI-1 in den LG TV, die 2. Leitung versetzt mich in die Lage das Apple TV hinter dem Fernseher zu lassen und führt es an HDMI-2 an den neuen Receiver – HDMI-1 wird der Dreambox zugeordnet…


First Boot-UP: Firmwareupdate… Dauert ca. 20 Minuten.

Und Bereit! Lautsprecher mit dem Mikrofon eingemessen und noch einige Parameter (hat ca. 1 Woche gedauert) im OSD Interface am Fernseher eingestellt.

Jetzt kann wieder gescripted werden…

Der Yamaha RX-V679 wird wie seine direkten Vorgänger mit LAN Port über eine XML Syntax angesteuert. Die ist sehr pingelig was Fehlerfreiheit anbetrifft – ist irgendwo ein Zeichen falsch oder vergessen, reagiert der Receiver ganz einfach nicht. Ansonsten bietet die Befehlsstuktur für eigentlich alle Funktionen diskrete Ansteuerung an, z.B. der Standbybefehl: (vereinfachte Darstellung)

<System><Power_Control><Power>On</Power></Power_Control></System>

Egal wie oft man den sendet – der Befehl schaltet NUR ein nichts anders, kein nerviges Toggeln.

<System><Power_Control><Power>Standby</Power></Power_Control></System>

Das Selbe mit dem Ausschaltbefehl.

Ich habe mein althergebrachtes PHP Skript wieder mal erweitert, welches ursprünglich mal nur Befehlsabfolgen für den irtrans enthielt – mittlerweile (irtrans wirklich…. tot!??) ist da garnüschts mehr vom irtrans – er ist wirklich überflüssig geworden!! IR-Befehle spielen keine Rolle mehr bei meiner Installation, schön sowas mal zu erleben 🙂

So… jetzt verlier ich gerade wieder den roten Faden in diesem Beitrag. Diesmal belasse ich es auch mit weiterem Geschwafel und bringe noch den relevanten Ausschnitt der PHP Datei um den Receiver anzusteuern:

Es gibt eine Funktion, die die eben gezeigten vereinfachten Befehle entgegennimmt…

function YamahaNET($command) {
// Yamaha Receiver
$host = '192.168.1.9';
$data = '<YAMAHA_AV cmd="PUT">'.$command.'</YAMAHA_AV>';
$command_lenght = strlen($data );
     
//echo $command_lenght;    //zum prüfen    
$head = "";
$head .= "POST /YamahaRemoteControl/ctrl HTTP/1.1\r\n";
$head .= "Host: ".$host."\r\n";
$head .= "User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:12.0) Gecko/20100101 Firefox/12.0\r\n";
$head .= "Accept: text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8\r\n";
$head .= "Accept-Language: de-de,de;q=0.8,en-us;q=0.5,en;q=0.3\r\n";
$head .= "Accept-Encoding: gzip, deflate\r\n";
$head .= "Connection: keep-alive\r\n";
$head .= "Content-Type: text/xml; charset=UTF-8\r\n";
$head .= "Referer: http://".$host."/\r\n";
$head .= "Content-Length: ".$command_lenght."\r\n";
$head .= "Pragma: no-cache\r\n";
$head .= "Cache-Control: no-cache\r\n\r\n";
$head .= $data;
//echo $head; //zum prüfen

$fp = fsockopen($host, 80) or die("Unable to open socket");
fputs($fp, $head);

$buf = fgets($fp,128);
fclose($fp);
//echo $buf;   //zum prüfen

$return = substr($buf,13,2);
  if ($return == "OK") {
        return true;
        //return "OK";
}
}

 

Die Befehle werden dann so ausgelöst:

YamahaNET("<System><Power_Control><Power>Standby</Power></Power_Control></System>");

Thats it, funktioniert perfekt und quasi latenzfrei…

Meine Kleine Befehlsreferenz von Funktionen die ich bisher im Einsatz habe:

//Power On
YamahaNET("<System><Power_Control><Power>On</Power></Power_Control></System>");

//Power Off
YamahaNET("<System><Power_Control><Power>Standby</Power></Power_Control></System>");

//HDMI-1 select
YamahaNET("<Main_Zone><Input><Input_Sel>HDMI1</Input_Sel></Input></Main_Zone>");

//Volume up um 2 dB
YamahaNET("<Main_Zone><Volume><Lvl><Val>Up 2 dB</Val><Exp></Exp><Unit></Unit></Lvl></Volume></Main_Zone>");

//Volume down um 2 dB
YamahaNET("<Main_Zone><Volume><Lvl><Val>Down 2 dB</Val><Exp></Exp><Unit></Unit></Lvl></Volume></Main_Zone>");

//B-Zone auf Internetradio schalten
YamahaNET("<Zone_2><Input><Input_Sel>NET RADIO</Input_Sel></Input></Zone_2>");

//B-Zone auf Preset-1 schalten (z.B. mit Internetradio)
YamahaNET("<NET_RADIO><Play_Control><Preset><Preset_Sel>1</Preset_Sel></Preset></Play_Control></NET_RADIO>");

//B-Zone einschalten
YamahaNET("<Zone_2><Power_Control><Power>On</Power></Power_Control></Zone_2>");

//B-Zone ausschalten
YamahaNET("<Zone_2><Power_Control><Power>Standby</Power></Power_Control></Zone_2>");

//B-Zone spielt gleichen Input wie Main-Zone
YamahaNET("<Zone_2><Input><Input_Sel>Main Zone Sync</Input_Sel></Input></Zone_2>");

//Mainzone Mute on
YamahaNET("<Main_Zone><Volume><Mute>On</Mute></Volume></Main_Zone>");

//Mainzone Mute off
YamahaNET("<Main_Zone><Volume><Mute>Off</Mute></Volume></Main_Zone>");

Per Sleep-Befehl lassen sich zwischen aufeinanderfolgenden Befehlen gut Pausen generieren. Das habe ich auch schon immer bei irtrans genutzt.

Die Leserichtung ist auch interessant um z.B. die aktuell eingestellte Lautstärke auszulesen. Dafür gibt es eine weitere Funktion die auch sehr einfach gehalten ist und den gesamten XML String vom Yamaha lädt und ihn dann mit einem preg_match auseinander klamüsert um nach dem gewünschten Wert zu suchen:

//Beispiel: Lautstärke der Main-Zone zurückgeben
$status = YamahaStatus();
preg_match('/\<Volume\>\<Lvl\>\<Val\>([-0-9]+)\<\/Val\>\<Exp\>/', $status, $res);
//echo $res[1];
$vol = intval($res[1]) / 10;
//echo $vol;
echo "<font color=white face=Verdana>".$vol." dB</font>";


function YamahaStatus() {
// Yamaha Receiver
$host = '192.168.1.9';
$data = '<YAMAHA_AV cmd="GET"><Main_Zone><Basic_Status>GetParam</Basic_Status></Main_Zone></YAMAHA_AV>';
$command_lenght = strlen($data );
       
//echo $command_lenght;    //zum prüfen
     
$head = "";
$head .= "POST /YamahaRemoteControl/ctrl HTTP/1.1\r\n";
$head .= "Host: ".$host."\r\n";
$head .= "User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:12.0) Gecko/20100101 Firefox/12.0\r\n";
$head .= "Accept: text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8\r\n";
$head .= "Accept-Language: de-de,de;q=0.8,en-us;q=0.5,en;q=0.3\r\n";
$head .= "Accept-Encoding: gzip, deflate\r\n";
$head .= "Connection: keep-alive\r\n";
$head .= "Content-Type: text/xml; charset=UTF-8\r\n";
$head .= "Referer: http://".$host."/\r\n";
$head .= "Content-Length: ".$command_lenght."\r\n";
$head .= "Pragma: no-cache\r\n";
$head .= "Cache-Control: no-cache\r\n\r\n";
$head .= $data;
//echo $head; //zum prüfen

$fp = fsockopen($host, 80) or die("Unable to open socket");
fputs($fp, $head);

$buf = stream_get_contents($fp);
fclose($fp);

$buf = explode("\r\n\r\n", $buf)[1];

//echo $buf;   //zum prüfen
return $buf;

}

Vielen Dank an Jonas Schievink für die Unterstützung an der Auslesefunktion!

Die Ausgelesenen Werte lassen sich vielfältig einsetzen um eventuell der Homematic diese als Wert zur Verfügung zu stellen…

So, das solls erstmal gewesen sein – längerer Beitrag nach Monaten des Stillstands hier auf dem Blog – Schande über mich aber zu wenig Zeit und Motivation was zu posten :-/

N8 ihr Leut.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

Der Mac im Luxman DVD-Player

… diesmal nicht für mich 😉

Es hat sich durch einen Zufall mal endlich wieder ein Bastelprojekt ergeben: ein Bekannter wollte seinen Mac Mini nicht einfach „so wie er ist“ ins Wohnzimmer stellen, sondern ihn in Standard-Anlagenkomponentengröße haben.
Also spricht mal wieder alles für einen DVD Player. Einen defekten von Luxman, wurde mir diesmal gestellt: ziemlich hochwertiges Gehäuse mit einer 3mm Alumiumfront (!!). Das ist mal wieder was ganz Neues im Vergleich zu dem vielen Kunststofffronten, die ich bisher bearbeitet habe.

Lassen wir mal ein paar Bilder sprechen:

3. Bild: Hier wurde schon ordentlich was weggedremelt – Trennscheibenfressendes Material

Das Ausräumen passierte diesmal undokumentiert, da es auch nichts sonderlich spektakuläres zu sehen gab.

Erstes Anhalten des Mac Minis

 

 

 

Die Rückblende: wurde komplett von Außen mit schwarzer Folie beklebt – nur benötigte Auslässe wurden frei geschnitten

Die masseisolierten Chinchbuchsen wurden verschraubt … genauso wie die USB Buchsen (Herkunft Slotblech)

Für die Stromversorgung eine Kaltgerätebuchse mit Erdungsschraube

 

 

 

 

Die Alustücke decken die Öffnungen der nicht benötigten Auslässe ab

 

 

 

An die Chinchbuchsen wurden die Kabel angebracht (führen jeweils auf einen 3,5mm Klinkenstecker)

 

 

 

Da man die „Kleeblattstecker“ von Notebooknetzkabeln nicht einzeln bekommt, wurde ein Notebookkabel modifiziert – sprich kleingeschnibbelt ^^

 

 

In eine der Frontplatinen wurde ein Netzschalter geschraubt, der dort sitzt, wo der Standbytaster vorher seinen Platz hatte

Von Außen sieht alles original aus – bis auf die Bedruckung der Tasten, die wurde mit einem Skalpell vorsichtig heruntergekratzt

 

 

Der Mac steht an seinem neuen Platz

 

 

 

… in einer Rahmenkonstruktion aus Holz und Hartpapier

 

 

 

So, prinzipiell ist das Ganze nun schon einsatzbereit. Ich hab also mit den ersten Tests begonnen: dachte mir natürlich was dabei, dass ich vorne extra einen echten Netzschalter verbaut hatte aber kam dann wie immer etwas anders als meine Wunschvorstellung. Der Mac Mini besitzt ja leider nur auf der Geräterückseite einen Einschalttaster – ansich nicht schlimm, im Normalbetrieb lässt man ihn eh meistens in den Ruhezustand gehen, da braucht man die Taste nicht. Es gibt aber halt auch viele Zeitgenossen, die ihren Mac lieber ganz herunterfahren – dann steht man vor einem Problem, da kein Herankommen an die Taste auf der Rückseite ist um das Teil wieder einzuschalten. Also mein Gedanke war einfach nur die Funktion „Neustarten nach Stromausfall“ zu aktivieren, Sprich Mac ist heruntergefahren, Netzschalter wird ausgeschalter, nach Einschalten des Selbigen sollte ansich ja der Mac dann einschalten, glaubte ich. Tat er aber nicht 🙁 – der Mac schaltet mit dieser Funktion nur ein, wenn er abbrupt während des Betriebs abgeschaltet wird durch Trennen des Netzschalters. Naja nicht der Bringer – bei einem normalen Mainboard hätte man im Bios definitiv mehr Möglichkeiten.
Nun gut eine Lösung musste her – am Mac rumlöten ist nicht aber ich hatte dann auch eine ganz unkonventionelle Idee: den Kamera-Fernauslöser

Als Halterung dient ein kleiner Metallwinkel mit einem Stück angelöteten Slotblech (vom USB Slotblech ^^)
Direkt über den Taste auf der Rückseite des Macs montiert
Als Halterung für den Taster in der Front – ich sach nur „Lamellenjalousettenhalter“
Auf den Metallknauf des Fernauslösers wurde ein Kunstknopf des DVD-Players geklebt
Ein kurzes Demonstationsvideo…

Von Vorne sieht man nichts von der Tastenübersetzung – der Druckpunkt des übersetzten Einschalttasters ist optimal…
Da steht er nun…
Darüber der baugleiche Ursprungs-DVD-Player
Was nicht zu sehen war: die alte blaue Powerled des Playergehäuses wurde an eine USB Buchse angeschlossen – so leuchtet sie während der Mac eingeschaltet ist…So, dass war mal wieder: diesmal ohne komplizierte Schaltungen und viel Technik ^^
Bis zum nächsten Projekt 😉
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Mein MAC Mini

… die s100 hats leider nicht alles gepackt, was ich von ihr wollte 🙁

Ein kleines Review meinerseits

Keine Ahnung wie es soweit kommen konnte: aber eines Tages wollte ich mal ein HD Video auf meinem HD Ready Samsung Fernseher schauen – wofür isser denn sonst da. Da hab ich dann halt die s100 abgeklemmt und das Notebook am VGA Anschluss des Fernsehers angeschlossen – mal konnte man das ja so machen. So langsam häufen sich aber die Möglichkeiten bei den diverses Onlinevideotheken oder demnächst durch Blue Ray Disk oder HD-DVD hochauflösendes Videomaterial zu bekommen. Diesbezüglich kommt man mit der s100 nicht sehr weit. Noch nicht mal mit mehr Ram würde der Celeron Prozessor wenigstens die 720i Auflösung packen…
Mitte November fachsimpelte ich mit meinem Bruder über MAC’s und hab irgendwie den Spontangedanken gefasst, dass doch ein MAC Mini genau das richtige für die Situation sein müsste: klein, kompakt und dank den neuen Core2Duo Intel’s mit passabler Rechenleistung ausgestattet.
Gesagt, getan – bestellt 😛 Über den Apple Store war er dann auch innerhalb von 24 Stunden bei mir. Dazu habe ich noch eine extravagante Wireless Tastatur- Mauskombi geordert, wenn dann richtig…

So schauts dann bei mir aus:


Ei wo isser denn? – geht ja total unter…

Die Tastatur ist ca. 5mm dick, die Batterien sind ähnlich wie bei einer Taschenlampe hinten im Runden Zylinder aufgereiht. Die Maus hat statt Scrollrad eine winzige Kugel verbaut, mit der man horizontal und vertikal Scrollen kann. Kommunizieren tut die Peripherie über Bluetooth.


© by Apple Corp.

Vom Innenleben bleiben wie eigentlich bei der s100 von der Grundausstattung kaum Wünsche offen:

  • 1,83 GHz Intel Core 2 Duo CPU
  • 1 GB DDR2 Ram
  • 80 Gb Hitachi 2,5″ HDD
  • Slot in DVD Combo Drive
  • Onboard Sound und Grafik von Intel
  • Onbard Gigabit Ethernet
  • Onboard WLAN
  • Integriertes Bluetooth und IR Empfänger für die mitgelieferte Fernbedienung

Jetzt heißt es wieder vertraut machen mit neuen Softwarewelten: nicht vergleichbar mit Windows aber vieeeel besser. MAC OS Leopard kommt gleich mit FrontRow, einem Multimedia Front End welches man mit der mitgelieferten Fernbedienung steuern kann. Dort erreicht man alle in I Tunes eingepflegten Musikdateien und den Filmeordner, den ich einfach direkt von der s100 kopiert habe. AVI, DIVX, WMV – alles kein Thema, wird alles abgespielt. Das Einizige was etwas Mau ist, dass die Quicktime basierenden Player, also I Tunes und Front Row kein echtes Dolby bzw. DTS Signal über den SPDIF Glasfaserausgang bringen. Dafür habe ich dann halt wieder den VLC Media Player installiert, welcher viel besser ist als der unter Windows.
Man kommt eigentlich aus dem Testen nicht mehr heraus, da das System so viele Möglichkeiten bietet – von den unixtypischen 4 Desktops über das Dashboard mit seinen Widgets bleiben kaum Wünsche offen.
Windows kann problemlos über Bootcamp installiert oder über z.B. VM Ware emuliert ausgeführt werden. Durch die Intelarchitektur gibt es keine Barrieren.

Zum allgemeinen Gebrauch sei gesagt: MAC’s fährt man nur in Ausnahmefällen runter, sie laufen immer im Ruhezustand bei Nichtgebrauch. Aufwachzeit aus Ruhezustand: 2 Sekunden
Szenarien, die mit Windows nicht machbar wären: ich lasse die TV Sofware Eye TV mit einem Terratec Cinergy Hybrid USB Stick laufen: ziehe ihn mitten im Betrieb ab – Windows würde nun Probleme machen und evtl. mit Glück nur eine Fehlermeldung bringen aber warscheinlicherweise abstürzen oder irgendetwas anderes unvorhergesehens machen. Was tut der MAC? Er schließt einfach nur die Live TV Wiedergabe und sobald ich den Stick wieder anstecker springt das Videobild wieder auf. Das kann ich im Sekundentakt machen: Stick ab – Bild weg – Stick dran – Bild da…
Das gleiche gilt für den Ruhezustand. Das Problem, dass USB Geräte nach dem Erwachen nicht richtig erkannt werden besteht nicht.

Die Eingliederung in mein Netzwerk war unproblematisch. Durch den Sambadienst (wie bei Linux) kann ich ohne weiteres Windowsfreigaben erstellen und von anderen Rechner nutzen. Es ist sogar serienmäßig ein ftp Server, sowie VNC integriert.
Meinen Drucker, der am USB Port der Fritzbox hängt konnte ich auch ohne Probleme einrichten, da Unix ja gut mit Unix kann und intern auf der FB ein Druckerdienst läuft, der von MAC OS unterstützt wird.

In Zukunft wird warscheinlich noch ein DVB2 Satelitenempfänger über USB oder Firewire angebunden, dann hat sich die Frage nach einem Festplattenrecorder auch erübrigt.

Mehr weis momentan nicht zu erzählen: ich bin überwältigt von der kleinen Kiste und werde natürlich meine Erfahrungen hier mit dem Rest der Welt teilen. Momentan gilt es für mich noch eine einfach verständliche Programmiersprache, ähnlich wie Visual Basic zu finden um dem Ganzen wieder mehr Individualität einzuhauchen…

So mal wieder was neues zum Thema Mac:

Mit der 80 Gb Platte des MACs kommt man zwar relativ weit aber eben nicht so weit, dass alle MP3s, Filme, Sicherungskopien und sonstiges auf ihm Platz finden.

Da eine normal designte USB- Festplatte des MACs nicht würdig ist, musste was spezielles her:


Was ist das? Etwa ein zweiter Mini!?


Nein – es ist eine Iomega MiniMax USB / FireWire Festplatte
Das Design entspricht genau den Abmaßen des Mac Mini Gehäuses. Die Platte ist lediglich etwas flacher…
Die Platte besitzt einen integrierten USB2.0- und einen FireWire-Hub


Laut Handbuch und Internet soll man die Platte so „stapeln“ allerdings wird sie unter dem Mac verdammt heiß

Einige technische Daten zur Platte:

  • Kapazität: 500 GB
  • Verbaute Platte: Seagate 500GB Barracuda mit 7200 U/min
  • Anschluss: USB2.0 oder FireWire
  • Extras: integrierter USB-/FireWire-Hub
  • Geräuschentwicklung: ein leises rauschen, die Arbeitsgeräusche der Platte sind erträglich, es werden leider durch die durchgängige Gummiunterlage stärkere Vibrationen an das Möbelstück übertragen, was die Platte im Nachhinein nochmal wesentlich lauter erscheinen läßt.
  • Energiesparmodus: wenn die Platte über USB angeschlossen wird, schaltet sie sich automatisch mit dem Rechner ein und aus – funktioniert nicht wenn die Platte an der FireWire Schnittstelle betrieben wird. Besitzt hinten einen Hauptschalter
  • Verhalten der weißen Led vorne: Leuchtet dauerhaft im Idle, blinkt bei Aktivität – leuchtet auch wenn Platte im Standby ist
  • Lüfter: Im Gegensatz zur 1. Revision ist nun kein Lüfter mehr verbaut
  • Verarbeitung: Tadellos – wobei es schade ist, das die Außenschale nicht wie beim MAC Mini aus Aluminium sondern aus Plaste gefertigt sind.

Im Großen und Ganzen ist die Platte ein guter Kauf gewesen auch wenn einige Kleinigkeiten nicht gut durchdacht sind. Mir würde bei dem Design wenigstens vorschweben, dass ich das Power Management durch Software Konfigurieren könnte oder das wenigstens die sehr helle weiße Led genauso wie am Mac gedimmt wird wenn die Platte inaktiv ist.

Es scheint als ob es von dieser Platte 2 Hardwarerevisionen gibt wobei ich anscheint schon die neuere, noch relativ unbekannt Version erwischt habe.
Wenn man die Google Bildersuche bemüßigt kommt fast nur immer die erste Revision (erkennbar an der Aktivitätsled in Form einer Linie unterhalb des Iomega Logos und der Rückseite wo noch einige manuelle Schalter zu sehen sind) zu Tage. –> Seht selbst: click!
Selbst auf der Iomega Homepage ist die neue Version noch nicht zu sehen. Keine Ahnung was das soll. Ich habe es prinzipiell auch erst nach dem Auspacken bemerkt, da im Onlineshop wo ich das Teil bestellt hatte auch das alte Model zu sehen war…

Abschließendes Fazit: Wenn es irgendwie möglich sein sollte, sollte sich jeder, der die Platte haben möchte nach der ersten Revision umgucken. Diese scheint nämlich wesentlich durchdachter und hochwertiger zu sein als die, die ich erwischt habe.

Pictures by applestyle.wordpress.com

Mein Fazit: Wer eine schöne Festplatte mit ansprechendem Design und guter Performance sucht kann sich die Iomega MiniMax mit ruhigem Gewissen anschaffen…

Noch ein Nachtrag zur Konfiguration des Energiesparmodus:
Aufgrund einer E-Mail Anfrage will ich nochmal kurz erläutern wie man die Platte dazu bewegt, sich bei Nichtgebrauch und bei Versetzen des MACs in den Ruhezustands, sich abzuschalten. Wichtig: Platte muss grundsätzlich über USB angeschlossen werden um Energiesparmodi zu benutzen. Wenn sie dann am USB Port hängt braucht man ansich nur noch in den Systemeinstellungen unter den Energiespar-Optionen das Häckchen „Wenn möglich Ruhezustand der Festplatte(n) aktivieren“ anzuklicken.

Mal endlich was Neues…

Nach knappen 10 Jahren Creative Inspire Soundsystem sollte sich nun etwas ändern: besserer Sound muss ins Haus 😎
Das Creative System war zwar immer ein treuer Begleiter, doch traten in letzter Zeit immer kleine Probleme mit dem Umschalten zwischen verschiedener Audiostandards (Dolby Digital <–> DTS <–> Stereo) auf. Dies hatte zur Folge, dass jedes mal zwischen Programmwechseln mit dem Satreceiver (z.B. Pro7 und RTL, die oft in Dolby Digital senden) der Ton nicht mehr richtig wiedergegeben wurde und mal zeitweise außer dem Subwoofer Stille herschte. Es musste jedes mal in die Konfiguration des Systems manuell eingegriffen werden, damit wieder was zu hören war.

Ich habe ziemlich lange gewartet bis ich mir nun endlich das Canton Movie MX 120 Lautsprecherpaket mit aktivem Subwoofer beschafft habe. Als Endstufe bin ich ziemlich günstig an eine Luxman LR-6500 herangekommen, die anschluss- und leistungstechnisch kaum Wünsche offen lässt.

Joa des Ganze schmückt nun meine Kinoecke:


Der Sound ist jedenfalls kein Vergleich mit dem vorherigen Zustand: echte Tiefbässe, kein Rumpeln und Schnarren mehr, Sprache und ambient Geräusche kommen viel klarer rüber. Eine echte Einzelabstimmung der Lautsprecher ist nun möglich, welches den Raumklang enorm verbessert. Die Endstufe ist prinzipiel 7.1 fähig, welches ich aber nicht nutzen werde, da der Platz für zusätzliche Satelliten nicht wirklich ausreicht und ich sowieso keine freien Boxenkabel mehr in der Wand liegen habe.

Naja soviel dazu – für die nächsten 5-10 Jahre ist wieder alles im lot 😉

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)